Einige Daten zur Geschichte
der Holtenser Kirche

1329 Die Kirche wird im Zusammenhang mit einem "Jordanus rector ecclesiae in Spolholtusen" genannt. Jordanus als Pastor in der Kirche (lat. ecclesia) in Spolholtusen
1331 Nennung der Holtenser Kirche in einer Kaufurkunde. Holtensen steht von nun an bis zum Jahre 1890 unter dem Patronat des Klosters Wennigsen.
Später Vielleicht 14. bis 15 Jahrhundert. Bau des Kirchenraumes mit 3 Kreuzgewölben. Das spätgotische Fresko an der Südwand stammt wohl aus der Mitte des 15. Jahrhunderts.
1468 Fertigstellung des alten Altaraufsatzes mit 5 Figuren
1626 Plünderung der Kirche durch Tillys Soldaten. Verlust der Glocke
1654 Guß einer neuen großen Glocke in Hannover
1698 Bau einer 8-eckigen Kanzel, die 1887 verändert worden ist
1711 Es wird eine umlaufende Empore (Kirchenschiff und Turmraum einbeziehend) angelegt.
1734 Es sind zwei Glocken vorhanden
1784 "Kirchenreparation" Bezog sich vor allem auf Turm und Glockenstuhl
1784/85 Eine fast 500 kg schwere Glocke wird gegossen
1819 Oberhalb des Altars wird eine Orgel eingebaut
1858 Die Uhrschlagglocke wird am Turm angebracht
1864 Die Kirche bekommt eine neue Glocke
1887 Umfassender Umbau der Holtenser Kirche
Erweiterung der Kirche um Seitenschiffe und Altarraum
Anbau der Sakristei
Errichtung eines neuen Altars
Der alte Altaraufsatz bleibt in Lemmie
Die Kanzel wird in den Altarraum verlegt und verändert
Die Fenster bekommen die Form, die bis jetzt Bestand hat
Einbau einer neuen Orgel in die dafür neu eingerichtete Orgelempore
1892/93 Einbau einer Ofenheizung
1924 Einbau der elektrischen Stromversorgung
1943 Starke Schädigung der Kirche durch einen Bombeneinschlag. Die farbigen Glasfenster sind zerstört, das Dach ist stark geschädigt
1955 Die Kirche bekommt ein neues Geläut mit 3 Glocken
1955-57 Umfassende Renovierung, die in erster Linie der Instandhaltung der Kirche diente. Die Wand- und Deckenmalereien werden freigelegt
1958 Die Glocke von 1864 kommt auf den Glockenturm in Steinkrug
1992/93 Umfassende Kirchenrenovierung
Das Außenmauerwerk wird verfugt
Der Fußboden wird um etwa 20 cm angehoben.
Die Seitenemporen und Gestühl aus dem vorderen Teil der Kirche werden entfernt.
Die Kanzel wird in das nördliche Seitenschiff versetzt
Die beiden Buntglasfenster aus dem Altarraum werden in die Seitenschiffe versetzt
Der Altarraum bekommt durch eine Buntverglasung eine ausgewogene Beleuchtung
Die gesamte ELT-Anlage wird erneuert
Die elektrische Beleuchtung der Kirche wird verändert
Umfassende Restaurierungsarbeiten an den Deckenmalereien
Eine Warmwasserheizung wird installiert
Die über 100 Jahre alte Röver-Orgel wird restauriert
zurück zur Hauptseite

© 2006 Joachim Klang merlin-graphik info@merlin-graphik.de Alle Texte und Abbildungen dieser Seiten sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne Genehmigung der Urheber nicht kopiert oder anderweitig weiter publiziert werden. Zuletzt geändert am 10.12.2015